FANDOM


Hallo, mein Name ist Laura. Ich bin ein 10-jähriges Mädchen. Wisst ihr, meine Eltern meinten, dass ich seit einiger Zeit komisch bin. Naja, irgendwie stimmt das schon. Seit einiger Zeit sehe ich nämlich meine neuen Freunde. Mama und Papa sagen immer, dass sie nicht echt sind, aber das sind sie! Ihr fragt euch sicherlich, warum Mama und Papa sagen, dass das komisch ist, also werde ich es euch erklären. Fangen wir mal bei meinem 10. Geburtstag an, der vor 2 Wochen war. Da sah ich sie zum ersten Mal. Ich habe wenig Freunde in der Schule und werde eher geärgert. Als ich mich in der letzten Stunde langweilte, guckte ich aus dem Fenster und sah zum ersten Mal einen meiner Freunde. Er hat eine Kapuzenjacke, schwarze fettige Haare und ein breites Grinsen.

Nach der Schule, als ich auf dem Heimweg war, kam er zu mir, als niemand da war. "Hallo Kleine...", fing der Mann an. "Hallo. Entschuldigung, aber meine Eltern sagen immer, ich soll nicht mit Fremden reden.", sagte ich. " Schon ok.", erwiderte er. "Wir sind doch jetzt Freunde, oder?" "Freunde?", fragte ich verblüfft. Ich fuhr fort: "Bist du sicher, dass du mit mir befreundet sein willst? Noch nie wollte jemand mit mir befreundet sein..."

"Ja, ich und du sind jetzt Freunde. Also, was möchtest du denn jetzt machen?", fragte er. ,,Nunja.... wollen wir uns nicht gegenseitig vorstellen? Also ich bin Laura Bauer, heute 10 Jahre alt geworden und bin eher langweilig... und wer bist du?" "Mein Name ist Jeff", sagte er. "Ok, Jeff, dann lass uns zu mir nach Hause gehen." Wir nahmen uns an der Hand und gingen zu mir nach Hause. Als wir ankamen war es schon 17 Uhr... war ich wirklich so lange weg? Mama und Papa waren noch nicht da. Sie arbeiteten noch. Ich nutzte es und ging mit Jeff in die Stube.

Er fragte mich einiges wie zum Beispiel, ob ich Horror mag "Was ist das?", fragte ich ihn. "Egal. Ich zeig es dir, wenn du größer bist, ok Laura?" "Abgemacht", sagte ich glücklich. Ich schaltete den Fernseher an und sah mir die Nachrichten an, weil nichts anderes lief. "Schon wieder 18 Tote", sagte ich empört. "Egal, wer das war. Er hat gute Arbeit geleistet", sagte er. Ich nickte kurz und sagte dann, dass ich Hunger habe und mir was zu Essen mache. Jeff hat mir angeboten, dass er mir mein Lieblingsessen macht und zwar Pommes mit Chicken Nuggets. Ich aß sie und sie waren erstaunlich lecker. Es war noch was übrig und ich entschloss, dass ich das im Backofen warm stelle, damit meine Eltern es essen, wenn sie wieder da sind. Jeff und ich haben in meinem Zimmer gespielt bis meine Eltern kamen.

Es war schon 21:04 Uhr. Nach einiger Zeit brüllte mein Vater nach mir. "LAURA, KOMM SOFORT RUNTER!" Ich rannte runter und fragte, was los sei. "Hast du gekocht? Du sollst nicht an den Herd gehen!", schrie Papa. "Aber Papa, ich habe nicht gekocht!", sagte ich zu meiner Verteidigung. Mama und Papa guckten sich verdutzt an. Mama sagte dann mit einer sanften Stimme: "Schatz, wer hat dann gekocht? Ist hier jemand im Haus?" Stille kehrte ein. "Naja, ein Freund von mir ist in meinem Zimmer. Er hat für mich gekocht. Sein Name ist Jeff." Mama und Papa stürzten nach oben und rannen sofort in meinen Zimmer. Jeff war...

weg... hat er mich verlassen? Mama und Papa schimpften mit mir, dass man nicht lügen soll und dass ich ohne einen Erwachsenen nicht kochen soll. Ich sagte nichts mehr, da ich Jeff unter meinem Bett sah. Er zeigte mir dieses Zeichen, was Erwachsene immer machen, wenn wir Kinder ruhig sein sollen. Ich verstand sofort, dass ich nichts sagen soll und nicht zu ihm gucken soll. Nach einer halben Ewigkeit von Schimpfen gingen sie runter und ich durfte als Strafe nicht mehr raus, außer zur Schule. Da ich eigentlich nie raus gehe, ist das nicht sonderlich schlimm. Jeff kam unter meinem Bett hervor und entschuldigte sich bei mir. Ich sagte "schon ok" und ging dann schlafen. Jeff blieb neben mir im Bett liegen und schlief auch.


Aus der Sicht der Mutter:

Als wir von der Arbeit wieder gekommen sind, gingen wir in die Küche und sahen, dass Essen im Backofen war. Mein Mann wurde sofort wieder wütend und schrie meine Tochter an. Anscheinend hat sie gekocht, aber sie meinte, dass ihr Freund Jeff das gekocht hatte. Ich und mein Mann rannten nach oben und gingen ins Zimmer aber keiner war da. Er schimpfte mit ihr und hat ihr eine Strafe aufgelegt. Ich mache mir wirklich Sorgen um Laura da sie mit dem Verschwinden ihres echten Vaters schon genug zu kämpfen hat. Manfred und ich haben das Essen probiert und es schmeckt so gut, dass eine 10-Jährige das nicht hätte kochen können. Ich habe jetzt noch mehr Angst, was wenn dieser Jeff echt ist? Ich werde Laura morgen fragen, wie Jeff aussieht.


Von der Sicht von Laura:

Am Morgen war Mama bei mir. Sie fragte mich, wie Jeff aussieht. Ich beschrieb ihn ganz genau. Mama ging irgendwie... anders als sonst runter. Ich sagte zu Jeff, der gerade unter dem Bett hervor kam, dass ich Papa hasse. Er fragte mich ob ich seine Freunde kennenlernen will. "Ja klar, will ich." Wir schlichen uns raus. Jeff versprach mir noch, dass wenn es hart auf hart kommt, er mich beschützen wird. Ich bedankte mich. Ich und Jeff waren in einem großen Wald. Wir gingen tiefer rein und sahen dann seine Freunde. Ein blonder Junge mit einem Lächeln der sehr nett aussah. Ein Junge mit einer blauer Maske.

Ein Typ der wie ein Clown aussah. Und ein großer Mann mit langen Armen und Beinen und einem Anzug. Er hatte kein Gesicht. Und mehr Wesen die ich nicht beschreiben kann. Der blonde Junge fing an zu reden: "Hallo Laura. Ich bin Ben. Das da drüben ist Slenderman. Entschuldigung, dass du hierher kommen musstest. Wir würden auch gerne... deine Freunde sein, wenn das ok ist." "Seid ihr die Freunde von Jeff? Na klar können wir Freunde sein." "Ja, sie sind meine Freunde", sagte Jeff. "Komm einfach hierher, wenn du mit uns spielen willst, ok Kleine? Uns ist nämlich häufig langweilig.", fuhr der Clown fort. "Aja, ich sollte meinen Namen sagen. Ich bin Laughing Jack. Sehr erfreut."

Hmm... der Clown heißt Laughing Jack. Kenne ich diesen Namen nicht irgendwoher? "Alles ok Laura?" fragte Slenderman. "Ja." Ich und Jeff verabschiedeten uns von ihnen und gingen nachhause. So jetzt wisst ihr was passiert ist. Seid ca. zwei Wochen hat sich nichts geändert. Ich und Jeff gingen sie jeden Tag besuchen.


Kapitel 2: Ich hasse dich Papa...

Es war ein schöner Sonnenaufgang. Jeff und ich lagen auf dem Dach und guckten in die Ferne. Schließlich war heute mein 13 ter Geburtstag. Er und ich wollten heute alleine feiern. Das habe ich Mam und Dad erzählt aber sie meinen ich sollte ihn vergessen da er nur in meiner Fantasie existiert. Von wegen! Wie oft noch, er ist echt! Ihr könnt ihn nur nicht sehen. ,,Hoppla´´ sagte ich nach einem Blick auf die Uhr. Es war nämlich schon 17:13 Uhr. Ich ging mit Jeff wieder in mein Zimmer. Ich wollte mich hinlegen als jemand versuchte die Tür auf zu machen. Es war Dad. Boah der nervt echt! Jeff ging wie gewohnt unter das Bett und ich schloss mein Zimmer auf. Ihr fragt euch sicherlich, warum die Tür abgeschlossen ist.

Das ist so eine Macke von mir seid dem 11. Geburtstag. Mam und Dad hätten Jeff einmal fast gesehen. Seitdem schließe ich die Tür ab. Er schoss in mein Zimmer und hat mich wieder angeschrien. Nur weil ich wieder abgeschlossen habe. Ich sagte, dass das eine Teenie Macke ist. Aber er brüllte, dass ich ihn nicht verarschen soll. ,,Dad das ist keine Lüge. Ich will nur meine Privatsphäre haben´´. ,,ES REICHT MIR´´ brüllte er und gab mir eine Backpfeife, die so wehtat das ich geschrien habe und nach hinten gefallen bin. Er schloss die Tür von außen ab und sagte:,, Jetzt denk mal schön über dein Verhalten nach!``


Von der Sicht der Mutter:

Ich hörte Laura schreien, aber bin nicht hoch gegangen. Ich bin so feige, dass ich sie nicht beschütze. Manfred kam die Treppe herunter und fragte mich, was für ein Balg ich mit meinem Ex- Mann bekommen habe. Ich wünschte, ich könnte mich wehren, aber ich trau mich nicht. Er sagte mir, dass Laura sich wieder im Zimmer eingeschlossen hat und dass er keine abgeschlossenen Türen in seinem Haus duldet. Dabei hat mein Ex- Mann mir das Haus überlassen. Er sagte noch das er ihr eine Backpfeife gegeben hat und sie in ihrem Zimmer eingesperrt hat. Plötzlich hörten wir oben ein Rumpeln.


Von der Sicht von Laura:

Jeff tobte vor Wut. Er schrie ,dass ich mir sowas von einem wie ihm nicht gefallen lassen soll. Ich sagte ihm, dass ich mich gerne währen würde aber er ist zu stark. ,,Ich werde mein Versprechen von damals einlösen! Den mach ich fertig!`` Jeff stürmte die Treppe herunter. Ich hinterher. Nun stand er genau meinem Vater gegenüber. Mam stand in der Stube und erschrak. ,,So, du kleiner Pisser verprügelst also meine Freundin Laura? Das wirst du bereuen, Alter``. ,,W-wer bist du?? WAS ZUM TEUFEL BIST DU??´´ schrie Dad...wenn ich ihn noch so nennen kann.. Dad fing an voller Angst zu schwitzen. Jeff zog ein Messer hervor und sagte:,, Ich bin Jeff....Jeff the killer´´ Jeff fing an zu lachen. Ich wusste es! Damals, als ich den Namen Laughing Jack hörte.

Dieser Name kam früher mal in den Medien. Genau wie der Name Jeff the Killer. Beide haben damals 36 Menschen getötet. Ich wich blitzschnell von Jeff weg zu meiner Mutter. Es fühlte sich wie eine Ewigkeit an. Eine Ewigkeit das er mir in die Augen schaute.,,Ja Laura ich bin ein Mörder. Ich habe viele Menschen getötet und werde noch viele töten´´. Er  guckte wieder zu meinen Dad. ,,Du hast nicht nur deine Frau gequält sondern auch ihre Tochter. Das hat hier und jetzt ein Ende!`` ,,Jeff...´´ ,,Laura...geh mit deiner Mutter aus dem Haus..´´ ,  sagte er mit sanfter Stimme. Ich schnappte meine Mutter, die wie eingefroren war und rannte raus.


Von der Sicht von Jeff:

,,So ich werde dich jetzt töten, du alter Knacker!``schrie ich. Ich will nicht, dass Laura verletzt wird. ,,Elendiger Bastard! Erst schleichst du in mein Haus, gibst dich für ein Heirngespenst aus und drohst mir?`` entgegnete dieser Typ. ,,Du willst es also nicht kapieren oder?´´ ich rannte mit meinem Messer auf ihn zu. Ich stach ihm in die Schulter und er schrie auf. Danach rannte er in die Stube und nahm das Buttermesser was auf dem Tisch lag.,, Hahahahaha. Glaubst du wirklich das so ein kleines Messer mir etwas antut?´´ Ich rannte erneut zu ihm und stach ihm mitten ins Herz. Blut strömte in Mengen raus und ich ging glücklich und blutüberströmt raus.


Von der Sicht von Laura:

,,Laura. Es tut mir leid, dass ich dich nie beschützt habe... ich hatte zu viel Angst...`` ,,Schon ok Mam ich auch´´,, Wer ist dieser Irre im Haus Schatz?`` , fragte meine Mam. ,,Das ist einer meiner Freunde. Das ist Jeff`´´,,Also sagtest du damals die Wahrheit...´´ ,,Ja´´ Ich erzählte Mam alles. Wie ich ihn kennengelernt habe, wegen dem Abschließen der Tür und den anderen wie Slenderman. Als wir einen Schrei hörten kam kurze Zeit später Jeff heraus. ,,Frau Bauer, sind Sie ok?`` fragte er. Mam zog mich weg von ihm und schrie ,,Verschwinde sofort! Oder ich rufe die Polizei!``,, Ok ich gehe...aber ich nehme Laura mit.`` Er schnappte mich, nahm mich auf den Arm und lief mit mir in den Wald.


Kapitel 3: Neues Leben

Jeff rannte mit mir im Arm, so schnell er kann durch den Wald, da uns die Polizei verfolgte. Suchhunde, Beamte alles mögliche. Jeff versteckte mich auf einem Baum ich sollte leise sein. Er versteckte sich und eine Weile war es wie man´s nimmt leise. Mal abgesehen von den Hubschrauber und den Hunden. Als plötzlich zwei Beamte vor dem Baum standen rannte Jeff zu ihnen und erstach sie. Wir rannten weiter. Bis wir Slenderman und die anderen trafen. Sie halfen uns und töteten unsere Verfolger. Als alle mit Kämpfen beschäftigt waren ging ich ein paar Schritte zurück und wurde von hinten gepackt. Ein Mann zog mich nach hinten, der Mitte 20 war. Er hatte blaue Augen und sah sehr hübsch aus. ,,So, Kleine´´ er stach mir in meine Schulter.

Ich wollte schreien, aber er hielt meinen Mund zu. Als Jeff endlich zu mir sah, fing ich an zu weinen so viel Schmerz habe ich noch nie gefühlt. Jeff rannte auf uns zu, als der Mann mich losließ. Jeff rannte zu mir, Umarmte mich und fragte ob ich ok bin. ,,Ja...ich bin den Umständen entsprechend ok...´´ sagte ich. ,,DAS WIRST DU BEREUEN!!!´´ schrie Jeff. ,,...Du bist also Jeff the killer.

Ich habe dich gesucht. Du hast etwas was mir gehört. Ich will es zurück. Jetzt!´´ sagte der Blauäugige mit ernster Stimme. ,,Ich habe keine Ahnung wovon du sprichst. Sag mal was du willst.´´ ,,Oh du weißt es nicht?`` Er holte eine Pistole raus und richtete sie auf Jeff. ,,Weißt du vielleicht jetzt, was ich meine, du Freak??``, sagte der Mann mit einer Stimme die so stark war das man erzitterte.

Jeff antwortete:,,Ganz ruhig..ich weiß wirklich nicht wovon du sprichst`` Jeff stand auf und hob die Hände nach oben. ,,Na gut vielleicht fällt es dir wieder ein wenn deine kleine Freundin leidet´´ er richtete die Pistole auf mich. ,,WARTE!´´ ,  schrie Jeff. ,,Ich weiß es wirklich nicht. Sag mir bitte was du willst!´´ Erinnerst du dich..vor 4 Jahren...Dein ach so toller Massenmord.....Meine Frau und meine kleine Tochter waren unter ihnen! Du hast mir alles genommen was mir etwas bedeutet hat! Jetzt nehme ich dir alles!´´ ,,Halt!!´´ schrie Jeff.

,,Aja stimmt ja Jeff jetzt wegen das was ich wieder haben will. Erinnerst du dich?´´ ,,Ja.. es ist in dem weißen Haus hier im Wald...aber erzähl mir mal warum du das Bild deiner Frau und deiner Tochter wieder haben willst``,,Sie haben mir alles bedeutet...das ist Grund genug und jetzt....´´ Er zielte auf Jeff. ,,Stirb!!´´

Slenderman tauchte hinter dem Mann auf und warf ihn mit voller Wucht gegen einen Baum. ,,Jetzt kommt!!´´ schrie Slenderman. Wir rannten so schnell wir konnten weg...

Ich wachte auf. Ich stand auf ging zu meinem Schrank und zog mich an. Ich spielte etwas Ps3. Als ich fertig war schloss ich meine Tür auf, freuend auf meinem 16 ten Geburtstag.

Ich ging den Flur entlang und traf Ben. Sein eigentlicher Name ist Ben Drowned, aber ich nenne ihn halt Ben.

,,Guten Morgen, Ben! Wie geht es dir?´´ ,  fragte ich. ,,Ganz gut und dir Laura? Schließlich ist heute dein 16 ter Geburtstag.´´ ,,Ja ganz gut.´´Ich ging baden und dann in unsere Riesenstube.

Alle waren dort versammelt. Slenderman, Jeff, Ben, The Rake, Laughing Jack, Masky, Smile Dog, Hoodie und Eyeless Jack.

,,Happy Birthday´´schrien alle. Es gab Kuchen und Geschenke. Ich habe sogar ein Küchenmesser von Jeff bekommen. Das kann ich sehr gut gebrauchen, denn es gibt Leute an denen ich mich noch rächen will...



Fortsetzung folgt...

Autor: nicola:3

So ich hoffe meine erste Creepypasta hat euch gefallen^.^

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki