FANDOM


Brother by gatanii69-d7kgeoo

Liu schritt mit schmerzendem Magen Straße für Straße entlang, weg vom Krankenhaus. Würden sie ihn erwischen? Wie viel Zeit würde ihm bleiben? Er beschleunigte seine Schritte, wodurch sein Magen noch mehr schmerzte. Er sah sich um. Es war bereits dunkel, vereinzelt liefen Menschen noch zu Häusern und der Vollmond strahlte hell. Liu erblickte eine Parkbank und setzte sich, untersuchte seine Narben und legte sich auf den Rücken. Er schaute mitten in den Himmel, und er wurde müde... er fand sich in der Dunkelheit wieder. Er hörte Schreie, Schreie seiner Eltern, fremder Menschen und der Krankenschwester. Liu rannte, mit pochendem Herzen, er spürte keinen Schmerz mehr. Schneller, immer schneller rannte er in die Richtung der Schreie. Als auf einmal - alles rot wurde. Dunkles, dickes Blut benetzte den Boden und er sah seinen Bruder vor sich, mit diesem krankem Lächeln, den großen, kalten Augen und seiner schneeweißen Haut. Stunden - so kam es ihm vor - starrte er direkt in die Augen seines Bruders, als Jeff flüsterte : "Kleiner Bruder, geh endlich SCHLAFEN!"

Das letzte Wort schrie Jeff und stürmte auf Liu zu, doch Liu konnte sich nicht bewegen. Kurz bevor Jeff ihn erreichte, schreckte er hoch. Der Schmerz im Magen überpolterte Liu, und er war schweiß gebadet. Er war eingeschlafen, und hatte Jeff gesehen ... Jeff, seinen Bruder. Er erhob sich und starrte auf 2 Vögel auf einem Baum, die fröhlich zwitscherten und dann davonflogen. Mittlerweile war es wieder hell, und Liu verfluchte sich selber, dass er die wertvolle Nacht zum schlafen anstatt zum fliehen genutzt hatte. Hunger und Durst überrannten ihn, und sein Kopf hämmerte. Ein großes, weißes Lokal, mit wenig Menschen an Tischen, erstreckte sich eine Straße lang. Wenn Liu doch ... nein, es war zu gefährlich, wenn sie ihn erkennnen würden. Aber was wäre, wenn er ...

Sekunden später lief er zum Lokal, und versuchte so lässig und normal auszusehen wie möglich. Er trat durch die Holztür, Leute beäugten ihn misstrauisch - was sonst, wenn man so aussah. Geruch von Fleisch, Suppen, Brot und Kaffee strömte Liu ins Gesicht. Sein Magen knurrte leise, und er sah sich um. Vor ihm stand eine braune, hölzerne Theke voller Wurst und Brot, hinter ihm saßen ungefähr zehn Menschen die aßen und tranken. Eine füllige, ältere Frau mit rauer Stimme fragte gelangweilt : "Und was gibt's für dich, Junge?" "Ich will mich nur mal umsehen.." , antwortete Liu schlaff. Er hatte kein Geld, und die Leute hier würden ihm bestimmt nichts abgeben.

Ein paar Kilometer weiter entfernt, versteckte Jeff die Leiche einer jungen Frau. Er befand sich in einem kleinem Apartment, und hatte ein junges Pärchen umgebracht. "Jetzt könnt ihr für immer zusammen sein", hauchte Jeff in das Ohr der Frau, und leckte es behutsam. Das Blut, das vom Bett auf den Boden tropft, schimmert im Schein der Sonne rot, und Jeff - nachdem er die Leichen untergebracht hatte - nahm sich einen ordentlichen Tupfen und strich mit dem blutbedecktem Finger über sein Gesicht. Er fing an, unkontrolliert zu lachen, und zischte : "Naiv, naiv, von Liebe blind, und wie ein kleines Kind, tasten sie sich rum, ohne zu wissen was sie tun. Ich, Ich bringe sie mit meiner Klinge zu vernunft.. (*lachen*)" , er starrte auf das große und scharfe Küchenmesser in seinen Händen, "mein treues Messer, kalt, stark und eisern wie ich..."

Jeff stand auf, steckte das Messer in die Tasche seines Hoodies und ging in das Badezimmer des Apartments. Er würde erst Nachts wieder aufbrechen, und bis dahin musste er die wichtigsten Beweise entfernen. Zu leicht wollte er es der Polizei auch nicht machen. Er griff nach Putzmittel und säuberte den Boden und das Bett vom Blut, quetschte die Leichen in zwei große Koffer, und steckte beide jeweils in einen Müllsack. Als er fertig war, ließ er sich auf dem Bett nieder, griff nach einer Flasche Alkohol auf dem Bett und trank. Als er den kühlen Vodka trank, und vor Durst kleckerte, spürte er das vertraute Gefühl von der kalten Flüßigkeit auf seiner Haut, die so wichtig und schicksalsbestimmend an jenem Tag war. Als Jeff beschwipst war, und im Apartment herumschaukelte, fiel er zu Boden, und konnte nicht mehr aufstehen - durch den Alkohol war er betrunken, und fiel bei jedem Versuch wieder hin. Letztendlich gab er auf, und lag auf den kalten Fließen des Badezimmers, und wartete, bis er sich wieder erheben konnte.

Zwischenzeitlich war es Liu gelungen, sich durch Geld eine große, gewürzte Salamiwurst zu kaufen. Er hatte auf der Toilette einen einzelnen jungen Mann verprügelt, in eine Kabine geschliffen und sich über sein Geld zu schaffen gemacht. Er setzte den ohnmächtigen Körper in eine Toilette, verschloss die Kabine und kletterte über die Kabinenwände, die schmal genug für ihn waren, nach draußen. Der Mann hatte nicht mehr viel dabei - er hatte bereits gegessen, aber es reichte für eine große und breite Wurst. Genüßlich biss Liu ab und verließ das Lokal. Auch hier würde die Spur zu ihm führen, aber das war ihm egal. Er war recht klein, schlank und geschickt, er würde in geringer Zeit weit kommen, und gut flüchten können. Als er die Wurst verzehrt hatte, und er den stechenden Schmerz in seinem Magen wieder sehr stark wahrnahm, war er schon sehr weit gekommen. Liu stand unruhig an einer leeren Bushaltestelle, zählte das Geld in seinen Händen, und überlegte, ob es für ein Busticket weg vom Lokal und dem Krankenhaus reichen würde. Es reichte. Als ein Bus hielt, er sich ein Ticket kaufte und sich nach ganz hinten setzte, lehnte er den Kopf an die Scheibe und schaute hinaus. Die Sonne des Nachmittags fiel auf sein Gesicht, und er schwitzte.

An der Endstation stieg Liu aus, und fand sich vor einem großem Gebäude wieder. Hier in diesem Gebäude, in einem der Apartments, lag Jeff noch betrunken auf dem Boden, und wartete auf den Moment, an dem er sich erheben konnte. Liu war hier draußen nicht sicher. "Ich muss einen Unterschlupf finden, ich bin auf der Flucht, ich darf nie zu lange an einem vorhersehbarem Ort verweilen, zudem brauche ich eine Waffe, wie eine Axt, ein Messer oder sonstiges." , dachte Liu scharf nach, und wollte ins Treppenhaus steigen, als eine Stimme ihn anbrüllte : "Ey, wohnst du hier überhaupt?! Wenn nicht, zieh Leine!" Ein Mädchen, mit langem blondem Haar, blasser Haut, hellblauen Augen und in einem lilanem Kleid, um die 12 bis 13, schaute ihn misstrauisch an. Liu wusste sofort warum, wer würde, der hier wohnte, jemanden wie ihm in seinem Treppenhaus haben wollen? Er starrte in ihre Augen, und das Mädchen riss sie auf "Dein G-Gesicht, es ist vo-v-oller Narben!" , stotterte sie beunruhigt. "Als ob ich das nicht wüsste.." , dachte sich Liu sauer, sagte aber nichts.

Dem Mädchen stand die Angst ins Gesicht geschrieben, und sie entfernte sich von Liu. "Hast du wegen Narben Schiss, du Angsthase?", fauchte Liu sie an. Sie sollte sich nicht so kindisch verhalten. Das Mädchen schrie : "Du! Von dir haben sie Bilder gezeigt! Du hast in einem Krankenhaus einen Mord begangen.. du .. du bist dieser Liu Woods !" Liu erstarrte. Was? Hatten die Bullen und Medien die Leiche bereits gefunden, und Liu nun im Visier? Es hämmerte in seinen Ohren, er wusste nicht ,was er tun sollte. Dieses Mädchen könnte ihn verraten, die Polizei rufen! Es musste sterben, dachte Liu, es muss getötet werden. Doch er konnte sie ohne Waffe nicht angreifen, nicht auf der Straße. Der Mann im Lokal, er war zu überrascht und zu müde, um Liu zu entkommen, doch das Mädchen wusste wer er war. Angestrengt dachte er nach, wusste nicht was er tun sollte. Er raunzte : "Du verstehst das nicht! Sag bloß nichts der Polizei, sonst.." "Du Trottel hast keine Waffe, was willst du tun? Mach dich bereit, auf den Knast!" , schrie sie und rannte davon. Liu hinterher.

Er musste sie einholen, sie irgendwie verschleppen... sie durfte nichts ausplaudern. Sein Magen schmerzte, doch er hatte sie bald eingeholt. Sie rannten auf ein Stadtor zu... nein, dachte er. Nicht in die Öffentlichkeit. BAM, beide knallten auf den Boden. Liu hatte sie auf den Boden geschlugen, und presste ihr seine Hand auf den Mund. Sie waren noch weit weg genug, sodass keiner sie sah. Er drehte sie um, und schaute in die blauen Augen... sie erinnerten ihn an Jeff. Schnell warf er den Gedanken aus seinem Kopf, zerrte das Mädchen ruckartig auf die Beine, und führte sie weg.

Durch seinen besondern Griff konnte es sich nicht wehren, und er schleppte sie zu dem Apartment. Leise kroch er mit den Mädchen im Griff die Stufen nach unten, Richtung Keller. Hier war es dunkel, es roch nach Öl und alten Kartons. Das Mädchen zappelte, konnte sich aber trotzdem nicht losreißen. Liu dankte, für das Glück, was er hatte, dass niemand sie gesehen hatte. Er schubste das Gör auf den Boden, und zischte : "Kein Mucks, oder ich werd dich sofort erwürgen!" Das Mädchen machte keine Anstalten, zu schreien, huschte mit ihren Augen aber unruhig im Raum umher. Liu derweil durchforstete den dunklen Raum, riss Kartons auf, auf der Suche nach einer Waffe, einer erstmal etwas spitzen Waffe, mit der er wenigstens einen Menschen außer gefecht setzen konnte. Aha! Im letzten Karton fand er ein Textilmesser.

Er stopfte es sich in die Hosentasche und drehte sich zum Mädchen um. "Du wirst mit mir kommen, und keine Anstalten machen, ich habe hier eine Waffe" , er zeigte das Messer, "und solltest du nur einen Fehler begehen, wirst du nichteinmal mehr Zeit finden, ihn zu bereuen!" Er zog sie am Kleiderrücken hoch, stapfte mit ihr die Treppen hoch und rannte zum dritten Stock. Er stand vor einer Apartmenttür, unwissend, dass sein - nun wieder aufgestandener - Bruder nur ein paar Meter entfernt auf der Couch sitzend auf die Nacht wartete. Liu klingelte, wollte so tun, als ob er Hilfe suchte. Jeff schreckte auf. Er konnte nicht rangehen, sonst wäre es ja sofort vorbei. Aber wenn jemand misstrauisch wird und die Polizei ruft? Wenn er fliehen würde, würde man ihn erkennen, und das würde auf das selbe rauskommen. Er packte sein Messer, schritt zur Tür und hob das Messer.........

doch ließ es wieder sinken. Liu, mit einem Mädchen im festem Griff starrte auf Jeff, als wäre er ein Geist. Jeff benahm sich nicht anders. "Zum Teufel, Liu du bist TOT! TOT!" , brüllte Jeff. Er sah das Mädchen an, und verspürte Lust es auszuweiden, wie immer eben. Liu stand der Zorn ins Gesicht geschrieben. "Du Arsch, ich dachte du wärst mein Bruder. Du bist ein krimineller Mörder, du .." doch Jeff unterbrach ihn. "Sieh dich doch an, was bist du denn? Ein GUTER Mörder?", schnauzte er ihn an. Da passierte es. Das Mädchen konnte sich losreißen, schrie um Hilfe und rannte die Treppe hinunter. Keiner überlegte lange - jetzt wusste das Gör wo zwei Mörder waren. Sie verfolgten es, doch das Mädchen hatte gut Vorsprung. Keiner der Brüder beachtete den anderen mehr, sondern jagten dem Mädchen hinterher. Es wurde langsam dämmrig, und sie kamen anderen Menschen immer näher. Mordlustig wollte sich jeder das Mädchen zu schaffen machen, so versuchten sie sich gegenseitig aus der Bahn zu werfen. Doch beide rannten ununterbrochen.

Sie jagten durch einen dunklen Park, Messer gezückt. Sie verloren die Spur. Keiner sah es mehr. "Du Idiot, du dumme Kakerlake, nun sind wir beide erledigt", zischte Jeff Liu an, und verpasste ihm einen Schnitt in den Arm. Es ging so schnell für Liu, er krachte auf den Boden, als sich Jeff letztendlich auf ihn warf. "Nein...", dachte Liu verzweifelt.. er trat seinem Bruder in die Hoden, rammte ihm das Messer in die Schulter, hob einen Stein vom Weg auf, und rammte ihm Jeff in die Fresse. Er jaulte auf, Blut strömte aus seiner Schulter, und seinem Gesicht. Jeff hinterließ einen tiefen Schnitt mit dem Messer in seinem Knie, führte es nach unten und ließ Liu am Boden liegend leiden. Dann packte ihm selber Übelkeit, und er fiel ohnmächtig neben Liu auf den Boden. Beide Brüder, ohnmächtig, lagen bewusstlos in ihrem eigenen Blut.

Jeffrey und Liu Woods, zwei Mörder, wurden gestern im Oneleave - Park ohnmächtig auf dem Boden aufgelesen. Ein Mädchen namens Lydia hatte die Polizei verständigt, und eine halbe Stunde später wurden die beiden Jungen mit schweren Wunden ins Krankenhaus gebracht. Beide wurden versorgt, und sind nun in der Peaceghost Psychatrie.

Geschichte Original von Cutawaii.

!!! 2. TEIL :

http://de.creepypasta.wikia.com/wiki/Bruderliebe_2_-_Jeff_und_Liu

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki