FANDOM


Viele Leben habe ich nun schon genommen und ich streife immer noch durch denselben Wald. Ich weiß nicht wie ich in die Köpfe der Leute komme aber es fühlt sich gut an. Ich merke wie mein Blut pulsiert, sich mein Herzschlag beschleunigt und sich alles um mich herum wie in Zeitlupe bewegt, während sich meine lange Krallen immer weiter in die Gedanken der ahnungslosen Opfer bohren.

Es fühlt sich so gut.... *leises Summen einer Melodie*

Der Baum wo alles anfing

Kurz bevor sie erkennen was ihnen bevorsteht, sehe ich in ihren Augen panische Angst und ein elektrisierendes Gefühl von Überlegenheit durchströmt meinen Körper. Und das letzte was meine Opfer hören ist eine wunderschöne summende Melodie, die von einer schlanken Gestalt kommt, mit langen schwarzen Harren und lange Krallen als Händen. Ich schweife von dem Gedanken ab und stehe nun vor dem alten kahlen Baum, der mir dieses neue Leben gegeben hatte. Ich schaue nach oben in die Krone wo sich das Mondlicht leicht hindurch zwängt und den Baum in einen seltsames Glühen einhüllt. Doch ich fühle mich unwohl, so als ob ich nicht alleine bin aber ich kann niemanden sehen. Ich laufe - mit dem Gedanken, dass ich nicht alleine bin - vorsichtig weiter und behalte meine Umgebung im Auge. Kurz darauf stoße ich auf ein kleines Lager von Menschen und stelle verwundert fest, dass dort irgendwelche seltsamen Gerätschaften aufgestellt sind. Zudem unzählige Käfige in denen sich die verschiedensten Kreaturen befinden. Und dann sehe ich die Buchstaben „SCP“ auf den Anzügen der Menschen aufblitzen. 

„Also sind das diese Leute die UNS Monster fangen wollen? Aber was machen die so weit hier im Wald? Ob sich mich auch schon gesehen haben?“

Sofort fällt mir wieder dieses Gefühl ein, welches ich hatte, als ich beim alten Baum gestanden war: Ja haben sie! Und sie werden auch nicht eher gehen bis sie jedes Monster hier gefangen haben. Achtsam ziehe ich mich zurück in den Wald, als plötzlich ein Zaun meinen Weg durchkreuzt. Sie haben den gesamten Wald abgeriegelt so dass keiner mehr raus kommt.

Sie wollen also unbedingt jagen? Nun gut, wenn keiner mehr raus kommt, kommt auch keiner mehr rein. „Lasst die Jagd beginnen....“

Ich schleiche mich wieder zurück zum SPC-Lager und Überblicke die Lage: Ich kann 2 Gestalten ausmachen, die eingezwängt in den Käfigen sitzen und von mehreren bewaffneten Leuten bewacht werden. Zudem wird das Lager von Wachhunden besetzt, die auf jede Bewegung reagieren und wenn nötig den Eindringling zerfleischen. Ich schaue genauer auf die Käfige:

„Na da schau mal wer sich da gefangen alles hat, der König höchst persönlich und ein getreuer Untertan...“, schmunzelnd verwerfe ich den Gedanken, als ich eine Bewegung rechts von mir wahrnehme. Ein SPC Agent stampft lauthals durch das Unterholz und macht auch keine Anstalten das zu ändern, wieso auch? SIE waren ja auch immer hin „SICHER“ oder nicht? Geräuschlos folge ich dem SPC Agenten, bis er vor einem kleinen Gerät stehen bleibt. „Das ist meine Chance! Jetzt oder nie!“

Ich stürze mich von hinten auf ihn und versuche ihn auszuschalten, doch das Gerät fängt das Piepsen an und der Mann dreht sich um und wehrt mich mit einem gezielten Tritt ab. Schwankend stehe ich auf und versuche erneut ihn anzugreifen. Doch ich bekomme nur sein Funkgerät zu fassen, immerhin etwas. Er setzt nun zum Gegenangriff an und sagt zu mir spöttisch: “Sieh mal einer an da ist ja Frau Slenderman dich kriegen wir auch noch!“ Und setzt einen gezielten Faustschlag in meinen Magen, dann noch einen und noch einen und den letzten jedoch, blocke ich ab. Blitzschnell Konter ich mit einem gezielten Kratzer über das Gesicht und er schreit auf:“ AHH !!

DU KLEINES MISTSTÜCK! JETZT REICHT´S ICH MACH DICH FERTIG!“

Er holt ein Jagdmesser aus einer der vielen Taschen am Anzug und läuft mit einem wutverzerrten Gesicht auf mich zu. Ich bleibe stehen, schließe meine Augen und warte bis ich wieder dieses elektrisierende Gefühl spüre, schon wird der Nebel dichter und mein Angreifer bleibt verwirrt stehen. Selbstsicher sage ich zu ihm aus dem Dichten Nebel: 

„Ja du hast recht, es reicht! Aber IHR seid diejenigen die diesen Tag nicht mehr überleben! Ich werde euch richten. Und was die anderen angeht, mit denen habe ich nichts am Hut! Die sind mir so was von EGAL ich möchte einfach nur, dass ihr verschwindet! IHR ALLE!

Ich stimme wieder in mein altbekanntes Lied ein, welches ich schon so oft gesummt habe, und wühle mich durch seine Gedanken, immer tiefer. Der Mann schreit, doch es kann ihn keiner im dichten Nebel hören. Meine Krallen tasten sich immer weiter bis man nur noch ein kleines jämmerliches Winseln hört und sein Körper in einer kleinen roten Pfütze aus Blut liegt. Ich nehme mir den Schlüssel den er in der Hosentasche bei sich getragen hat und schaue nochmals auf den am Boden liegenden Körper:

„Eine weitere bedeutungslose Seele über die ich gerichtet habe. Wie viele unschuldige Seelen hatte er wohl schon auf dem Gewissen?

Und was sollte das von wegen Frau Slenderman... Pfff... Menschen sind so gleich! Sie sehen die Seele einzelner Lebewesen nicht! Sie gehen nur danach was sie sehen! Ich bin so froh, dass ich schon lange keiner mehr von IHNEN bin...“

Ich fasse wieder einen klaren Gedanken und konzentriere mich auf meine Feinde und überlege wie ich an diesen fleischfressenden Kötern vorbeikomme. Mein Blick wandert von dem Lager wieder zurück zur der Leiche, als mir da plötzlich eine Idee kommt. Ich nehme den Körper und schleife ihn näher zu dem Lager, sodass die Hunde den Geruch von frischem Blut und Fleisch wahrnehmen und sie eine weile „Beschäftigt“ sind. Zusätzlich verdichte ich den Nebel im Lager um die Sicht auf die Leiche zu versperren. Leises Schnauben und Schritte werden lauter und man erkennt Umrisse im dichten Nebel, der hier und dort von dem weißen Mondlicht durchdrungen wird. Sie werden klarer und werden zu Hunden die sich gierig um das frische Fleisch streiten. Ganz behutsam schleiche ich mich an den Hunden vorbei und betrete nun das Lager. Die Wachen scheinen die Leiche draußen nicht zu sehen, allgemein schauen die meisten Wachen müde und gelangweilt aus, einige haben sogar ein Bier in der Hand. Sie scheinen sich nicht gerade in einer ernsten Gefahr zu befinden. Noch nicht.

„Nun legen wir mal los und richten über diese Arme Seelen...“

Ich schließe wieder meine Augen, atme tief ein und fühle wieder diese merkwürdige Energie, schon sprießen kleine Wurzeln mit Dornen aus dem Boden und umschließen das Lager. Danach geht alles so schnell, es wird geschrien, es werden Schüsse abgegeben, doch das alles interessiert mich nicht. Ich summe weiter mein kleines Liedchen und strecke meine Hände nach den Wachen. „Lalala.....“ Ich bohre und Hacke und Steche zu. Überall schreie der Verzweiflung und der Angst und flehende Bitten das es aufhören soll. 

„....Hmmhmm... *summende Melodie*“

Die Luft füllt sich mit metallischen Blutgeruch und der Boden ist ein Gemälde aus Blut und Körperteilen, dass noch intensiver aufleuchtet als das rote Mondlicht auf das Lager fällt. „Es fühlt sich genauso wie damals an... So herrlich schön.... so beruhigend.... Und sie alle sind endlich gerichtet....“

Bloodmoon

Hier und da hört man noch die letzten qualvollen Atemzüge bevor sie in das unendliche Reich der Toten übergehen. Und dann ist alles vorbei, es herrschte stille, selbst die Hunde scheinen zu wissen was passiert ist und sind abgehauen. Nichts sagend werfe ich den 2. Gefangenen die Schlüssel hin und verlasse das Lager mit den Worten: „Ich habe gerichtet.... jetzt sind sie frei....“, während der Mond immer noch Blutrot scheint und mich der Nebel langsam verschluckt.

„Hey warte mal! Wer bist du?.... ANTWORTE!“, fragte die längere Gestalt im Anzug.

Doch ich laufe einfach weiter in den tiefen Wald mit nur einem Gedanken:

„Jetzt haben sie mich also doch gesehen.....“.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki